Angebote zu "Oblate" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Wetzel Wetzel Oblaten Buttercreme Amaretto 2er-...
Highlight
5,95 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Die Wetzel-Oblaten zeichnen sich durch den unverwechselbaren Duft von Butter und Karamell aus. Charakteristisch ist die runde Form mit der Brunnen-Prägung sowie ihre goldgelbe Farbe. Diese Oblaten, gefüllt mit Buttercreme und Amaretto-Likör, versprechen ein besonderes Geschmackserlebnis. Seit über 40 Jahren bei unseren Kunden beliebt. 2 x 150g. Zutaten: Weizenmehl, Butterreinfett (34,5% entspricht ca. 41% Butter), Zucker, Mandelpaste, Weizenstärke, Sojamehl, Emulgator: Sojalecithine, natürliches Aroma, Salz.Kann Spuren von Schalenfrüchten enthalten. Allergene: Erdnuss, Gluten, Haselnuss, Laktose, Mandeln, Milcheiweiss, Nüsse, Soja Nährwerte: Durchschnittliche Nährwertangabe: je 100g, Brennwert: 2356kJ / 565kcal, Fett: 34,5g, davon gesättigte Fettsäuren: 21,0g, Kohlenhydrate: 58,5g, davon Zucker: 20,1g, Eiweiß: 5,0g, Salz: 1,13g, Verantwortlicher Lebensmittelunternehmer: Wetzel Oblaten GmbH, 89407 Dillingen, Deutschland Hersteller: Wetzel Oblaten GmbH, 89407 Dillingen, Deutschland

Anbieter: OTTO
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Unterwegs
41,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Bekannt wurde der französische Schriftsteller Joris-Karl Huysmans (1848-1907) in Deutschland vor allem durch seine Romane "À rebours" ("Gegen den Strich", 1884) und "Là-bas" ("Tief unten", 1891) bekannt. "À rebours" gilt als eines der wichtigsten Zeugnisse der literarischen Dekadenz des Fin de siècle, sein Protagonist, der dem Ästhetizismus verfallene Dandy Jean des Esseintes, als Inbegriff des "décadent". In "Là-bas" wandelt der Schriftsteller Durtal, fasziniert von Satanismus und schwarzer Magie, auf den Spuren des Kinderschlächters Gilles de Rais, der wegen seiner zahllosen Verbrechen und blutrünstigen magischen Rituale im 15. Jahrhundert verbrannt wurde. In beiden Romanen ist allerdings auch schon der Keim angelegt für Huysmans' Hinwendung zum Glauben, der 1892 in die Konversion zum Katholizismus, mehrfache Klosteraufenthalte und, ab 1900, im Leben als Oblate mündet.Seine Hinwendung zum Katholizismus hat Huysmans in der Trilogie des Glaubens: "En route" (1895), "La Cathédrale" (1898) und "L'Oblat" (1903) literarisch verarbeitet, in der er sein jahrelanges, von immer neuen Zweifeln erfülltes Ringen um den Glauben beschreibt. Wiederum wird Durtal zu seinem alter ego, der die Stationen dieser spirituellen Autobiographie noch einmal stellvertretend durchlebt. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Kunst, in "La Cathédrale" insbesondere die Architektur am Beispiel der Kathedrale von Chartres, in "En route" die Sakralmusik in Form des Cantus planus und des Gregorianischen Gesangs:"Letztlich war Durtal durch die Kunst zur Religion zurückgeführt worden. Mehr als sein Lebensekel war die Kunst der Magnet gewesen, der ihn unwiderstehlich zu Gott hingezogen hatte. An dem Tag, an welchem er aus Neugier, um die Zeit totzuschlagen, in die Kirche gegangen war und dort nach so vielen Jahren des Vergessens die Teile der Totenvesper schwer hatte herabfallen hören, während die Chorsänger sich abgewechselt und einer nach dem anderen wie Totengräber die Verse geschaufelthatten, war seine Seele zutiefst erschüttert worden." Und trotzdem: "[.] beten? Ich habe nicht das Verlangen danach; der Katholizismus lässt mir keine Ruhe, benebelt von seinen Weihrauchschwaden und seinem Kerzenduft, schleiche ich um ihn herum, zu Tränen gerührt von seinen Psalmodien und Gesängen. Mein Leben ekelt mich an, ich bin meiner überdrüssig, aber deswegen ein neues Leben zu führen ist doch ein großer Schritt!"In Deutschland ist diese Trilogie kaum zur Kenntnis genommen worden. Das mag an der sehr katholischen Thematik liegen. Dennoch geht von diesen Romanen eine große, nicht zuletzt auch sprachliche Faszination aus. Während es von "L'Oblat" bis heute keine deutsche Übersetzung gibt, wurde "La Cathédrale", der bekannteste Roman der Trilogie 1923 von Hedda Eulenburg ins Deutsche übersetzt und 1990, gründlich überarbeitet von Susanne Farin, erneut veröffentlicht. "En route" wurde 1910 von dem Theologen Albert Sleumer unter dem Titel Vom Freidenkertum zum Katholizismus übersetzt, allerdings mehr in Form einer recht freien Paraphrase, manches auch zusammenfassend, und mit zahllosen Auslassungen, die von einzelnen Sätzen und Absätzen bis hin zu längeren Passagen von bis zu zwei Seiten reichen (insgesamt fehlt etwa ein Viertel des Textes). Es ist daher überfällig, diesen Roman endlich in einer erstmals vollständigen Neuübersetzung vorzulegen.Erstmals (vollständig) aus dem Französischen übersetzt von Michael von Killisch-Horn.

Anbieter: buecher
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Wetzel Wetzel Oblaten
Beliebt
6,95 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Wetzel-Oblaten zeichnen sich durch den unverwechselbaren Duft von Butter und Karamell aus. Charakteristisch ist die runde Form mit der Brunnen-Prägung sowie ihre goldgelbe Farbe. Durch das Zusammenspiel von knusprigen Oblaten, grobkörnigen Nüssen und Mandeln sowie viel Butter und echter Vanille entsteht ein besonderes Geschmackserlebnis. Seit über 40 Jahren bei unseren Kunden beliebt. Zutaten: Weizenmehl, Zucker, Butterreinfett (6% entspricht 7,2% Butter), Haselnüsse (4%), Mandeln (2,2%), Weizenstärke, Sojamehl Süßmolkenpulver, Emulgator: Sojalecithine, Zimt, natürliches Vanillearoma mit anderen natürlichen Aromen, Salz. Allergene: Erdnuss, Gluten, Haselnuss, Laktose, Mandeln, Milcheiweiss, Nüsse, Soja Nährwerte: Durchschnittliche Nährwertangabe: je 100g, Brennwert: 1870kJ / 443kcal, Fett: 10,3g, davon gesättigte Fettsäuren: 5,3g, Kohlenhydrate: 80,0g, davon Zucker: 40,0g, Eiweiß: 6,8g, Salz: 0,25g, Verantwortlicher Lebensmittelunternehmer: Wetzel Oblaten- und Waffelfabrik GmbH, Austraße 5, 89407 Dillingen/Donau, Deutschland Hersteller: Wetzel Oblaten- und Waffelfabrik GmbH, Austraße 5, 89407 Dillingen/Donau, Deutschland

Anbieter: OTTO
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Unterwegs
39,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Bekannt wurde der französische Schriftsteller Joris-Karl Huysmans (1848-1907) in Deutschland vor allem durch seine Romane "À rebours" ("Gegen den Strich", 1884) und "Là-bas" ("Tief unten", 1891) bekannt. "À rebours" gilt als eines der wichtigsten Zeugnisse der literarischen Dekadenz des Fin de siècle, sein Protagonist, der dem Ästhetizismus verfallene Dandy Jean des Esseintes, als Inbegriff des "décadent". In "Là-bas" wandelt der Schriftsteller Durtal, fasziniert von Satanismus und schwarzer Magie, auf den Spuren des Kinderschlächters Gilles de Rais, der wegen seiner zahllosen Verbrechen und blutrünstigen magischen Rituale im 15. Jahrhundert verbrannt wurde. In beiden Romanen ist allerdings auch schon der Keim angelegt für Huysmans' Hinwendung zum Glauben, der 1892 in die Konversion zum Katholizismus, mehrfache Klosteraufenthalte und, ab 1900, im Leben als Oblate mündet.Seine Hinwendung zum Katholizismus hat Huysmans in der Trilogie des Glaubens: "En route" (1895), "La Cathédrale" (1898) und "L'Oblat" (1903) literarisch verarbeitet, in der er sein jahrelanges, von immer neuen Zweifeln erfülltes Ringen um den Glauben beschreibt. Wiederum wird Durtal zu seinem alter ego, der die Stationen dieser spirituellen Autobiographie noch einmal stellvertretend durchlebt. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Kunst, in "La Cathédrale" insbesondere die Architektur am Beispiel der Kathedrale von Chartres, in "En route" die Sakralmusik in Form des Cantus planus und des Gregorianischen Gesangs:"Letztlich war Durtal durch die Kunst zur Religion zurückgeführt worden. Mehr als sein Lebensekel war die Kunst der Magnet gewesen, der ihn unwiderstehlich zu Gott hingezogen hatte. An dem Tag, an welchem er aus Neugier, um die Zeit totzuschlagen, in die Kirche gegangen war und dort nach so vielen Jahren des Vergessens die Teile der Totenvesper schwer hatte herabfallen hören, während die Chorsänger sich abgewechselt und einer nach dem anderen wie Totengräber die Verse geschaufelt hatten, war seine Seele zutiefst erschüttert worden." Und trotzdem: "[.] beten? Ich habe nicht das Verlangen danach, der Katholizismus lässt mir keine Ruhe, benebelt von seinen Weihrauchschwaden und seinem Kerzenduft, schleiche ich um ihn herum, zu Tränen gerührt von seinen Psalmodien und Gesängen. Mein Leben ekelt mich an, ich bin meiner überdrüssig, aber deswegen ein neues Leben zu führen ist doch ein großer Schritt!"In Deutschland ist diese Trilogie kaum zur Kenntnis genommen worden. Das mag an der sehr katholischen Thematik liegen. Dennoch geht von diesen Romanen eine große, nicht zuletzt auch sprachliche Faszination aus. Während es von "L'Oblat" bis heute keine deutsche Übersetzung gibt, wurde "La Cathédrale", der bekannteste Roman der Trilogie 1923 von Hedda Eulenburg ins Deutsche übersetzt und 1990, gründlich überarbeitet von Susanne Farin, erneut veröffentlicht. "En route" wurde 1910 von dem Theologen Albert Sleumer unter dem Titel Vom Freidenkertum zum Katholizismus übersetzt, allerdings mehr in Form einer recht freien Paraphrase, manches auch zusammenfassend, und mit zahllosen Auslassungen, die von einzelnen Sätzen und Absätzen bis hin zu längeren Passagen von bis zu zwei Seiten reichen (insgesamt fehlt etwa ein Viertel des Textes). Es ist daher überfällig, diesen Roman endlich in einer erstmals vollständigen Neuübersetzung vorzulegen.Erstmals (vollständig) aus dem Französischen übersetzt von Michael von Killisch-Horn.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Wetzel Wetzel Oblaten "Alles Liebe
Top-Produkt
6,95 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Hauchdünne, mit 56% Zucker, Butter, Haselnüssen und Mandeln gefüllte Oblaten. Wetzel-Oblaten zeichnen sich durch den unverwechselbaren Duft von Butter und Karamell aus. Charakteristisch ist die runde Form mit der Brunnen-Prägung sowie ihre goldgelbe Farbe. Durch das Zusammenspiel von knusprigen Oblaten, grobkörnigen Nüssen und Mandeln sowie viel Butter und echter Vanille entsteht ein besonderes Geschmackserlebnis. In einer Runddose. 2 x 5 Stück Zutaten: Weizenmehl, Zucker, Butterreinfett (6% entspricht 7,2% Butter, Haselnüsse (4%), Weizenstärke, Mandeln (2,2%), Sojamehl, Süßmolkenpulver, Emulgator: Sojalecithine, Zimt, natürliches Vanillearoma mit anderen natürlichen Aromen, Salz. Kann Spuren von Nüssen und anderen Schalenfrüchten erhalten. Allergene: Erdnuss, Gluten, Haselnuss, Laktose, Mandeln, Milcheiweiss, Nüsse, Soja Nährwerte: Durchschnittliche Nährwertangabe: je 100g, Brennwert: 1870kJ / 443kcal, Fett: 10,3g, davon gesättigte Fettsäuren: 5,3g, Kohlenhydrate: 80g, davon Zucker: 40g, Eiweiß: 6,8g, Salz: 0,25g, Verantwortlicher Lebensmittelunternehmer: Wetzel Oblaten- und Waffelfabrik GmbH, Austraße 5, 89407 Dillingen/Donau, Deutschland Hersteller: Wetzel Oblaten- und Waffelfabrik GmbH, Austraße 5, 89407 Dillingen/Donau, Deutschland

Anbieter: OTTO
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Unterwegs
48,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bekannt wurde der französische Schriftsteller Joris-Karl Huysmans (1848-1907) in Deutschland vor allem durch seine Romane 'À rebours' ('Gegen den Strich', 1884) und 'Là-bas' ('Tief unten', 1891) bekannt. 'À rebours' gilt als eines der wichtigsten Zeugnisse der literarischen Dekadenz des Fin de siècle, sein Protagonist, der dem Ästhetizismus verfallene Dandy Jean des Esseintes, als Inbegriff des 'décadent'. In 'Là-bas' wandelt der Schriftsteller Durtal, fasziniert von Satanismus und schwarzer Magie, auf den Spuren des Kinderschlächters Gilles de Rais, der wegen seiner zahllosen Verbrechen und blutrünstigen magischen Rituale im 15. Jahrhundert verbrannt wurde. In beiden Romanen ist allerdings auch schon der Keim angelegt für Huysmans’ Hinwendung zum Glauben, der 1892 in die Konversion zum Katholizismus, mehrfache Klosteraufenthalte und, ab 1900, im Leben als Oblate mündet. Seine Hinwendung zum Katholizismus hat Huysmans in der Trilogie des Glaubens: 'En route' (1895), 'La Cathédrale' (1898) und 'L’Oblat' (1903) literarisch verarbeitet, in der er sein jahrelanges, von immer neuen Zweifeln erfülltes Ringen um den Glauben beschreibt. Wiederum wird Durtal zu seinem alter ego, der die Stationen dieser spirituellen Autobiographie noch einmal stellvertretend durchlebt. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Kunst, in 'La Cathédrale' insbesondere die Architektur am Beispiel der Kathedrale von Chartres, in 'En route' die Sakralmusik in Form des Cantus planus und des Gregorianischen Gesangs: 'Letztlich war Durtal durch die Kunst zur Religion zurückgeführt worden. Mehr als sein Lebensekel war die Kunst der Magnet gewesen, der ihn unwiderstehlich zu Gott hingezogen hatte. An dem Tag, an welchem er aus Neugier, um die Zeit totzuschlagen, in die Kirche gegangen war und dort nach so vielen Jahren des Vergessens die Teile der Totenvesper schwer hatte herabfallen hören, während die Chorsänger sich abgewechselt und einer nach dem anderen wie Totengräber die Verse geschaufelt hatten, war seine Seele zutiefst erschüttert worden.' Und trotzdem: '[...] beten? Ich habe nicht das Verlangen danach; der Katholizismus lässt mir keine Ruhe, benebelt von seinen Weihrauchschwaden und seinem Kerzenduft, schleiche ich um ihn herum, zu Tränen gerührt von seinen Psalmodien und Gesängen. Mein Leben ekelt mich an, ich bin meiner überdrüssig, aber deswegen ein neues Leben zu führen ist doch ein grosser Schritt!' In Deutschland ist diese Trilogie kaum zur Kenntnis genommen worden. Das mag an der sehr katholischen Thematik liegen. Dennoch geht von diesen Romanen eine grosse, nicht zuletzt auch sprachliche Faszination aus. Während es von 'L’Oblat' bis heute keine deutsche Übersetzung gibt, wurde 'La Cathédrale', der bekannteste Roman der Trilogie 1923 von Hedda Eulenburg ins Deutsche übersetzt und 1990, gründlich überarbeitet von Susanne Farin, erneut veröffentlicht. 'En route' wurde 1910 von dem Theologen Albert Sleumer unter dem Titel Vom Freidenkertum zum Katholizismus übersetzt, allerdings mehr in Form einer recht freien Paraphrase, manches auch zusammenfassend, und mit zahllosen Auslassungen, die von einzelnen Sätzen und Absätzen bis hin zu längeren Passagen von bis zu zwei Seiten reichen (insgesamt fehlt etwa ein Viertel des Textes). Es ist daher überfällig, diesen Roman endlich in einer erstmals vollständigen Neuübersetzung vorzulegen. Erstmals (vollständig) aus dem Französischen übersetzt von Michael von Killisch-Horn.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Unterwegs
41,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Bekannt wurde der französische Schriftsteller Joris-Karl Huysmans (1848-1907) in Deutschland vor allem durch seine Romane 'À rebours' ('Gegen den Strich', 1884) und 'Là-bas' ('Tief unten', 1891) bekannt. 'À rebours' gilt als eines der wichtigsten Zeugnisse der literarischen Dekadenz des Fin de siècle, sein Protagonist, der dem Ästhetizismus verfallene Dandy Jean des Esseintes, als Inbegriff des 'décadent'. In 'Là-bas' wandelt der Schriftsteller Durtal, fasziniert von Satanismus und schwarzer Magie, auf den Spuren des Kinderschlächters Gilles de Rais, der wegen seiner zahllosen Verbrechen und blutrünstigen magischen Rituale im 15. Jahrhundert verbrannt wurde. In beiden Romanen ist allerdings auch schon der Keim angelegt für Huysmans’ Hinwendung zum Glauben, der 1892 in die Konversion zum Katholizismus, mehrfache Klosteraufenthalte und, ab 1900, im Leben als Oblate mündet. Seine Hinwendung zum Katholizismus hat Huysmans in der Trilogie des Glaubens: 'En route' (1895), 'La Cathédrale' (1898) und 'L’Oblat' (1903) literarisch verarbeitet, in der er sein jahrelanges, von immer neuen Zweifeln erfülltes Ringen um den Glauben beschreibt. Wiederum wird Durtal zu seinem alter ego, der die Stationen dieser spirituellen Autobiographie noch einmal stellvertretend durchlebt. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Kunst, in 'La Cathédrale' insbesondere die Architektur am Beispiel der Kathedrale von Chartres, in 'En route' die Sakralmusik in Form des Cantus planus und des Gregorianischen Gesangs: 'Letztlich war Durtal durch die Kunst zur Religion zurückgeführt worden. Mehr als sein Lebensekel war die Kunst der Magnet gewesen, der ihn unwiderstehlich zu Gott hingezogen hatte. An dem Tag, an welchem er aus Neugier, um die Zeit totzuschlagen, in die Kirche gegangen war und dort nach so vielen Jahren des Vergessens die Teile der Totenvesper schwer hatte herabfallen hören, während die Chorsänger sich abgewechselt und einer nach dem anderen wie Totengräber die Verse geschaufelt hatten, war seine Seele zutiefst erschüttert worden.' Und trotzdem: '[...] beten? Ich habe nicht das Verlangen danach; der Katholizismus lässt mir keine Ruhe, benebelt von seinen Weihrauchschwaden und seinem Kerzenduft, schleiche ich um ihn herum, zu Tränen gerührt von seinen Psalmodien und Gesängen. Mein Leben ekelt mich an, ich bin meiner überdrüssig, aber deswegen ein neues Leben zu führen ist doch ein großer Schritt!' In Deutschland ist diese Trilogie kaum zur Kenntnis genommen worden. Das mag an der sehr katholischen Thematik liegen. Dennoch geht von diesen Romanen eine große, nicht zuletzt auch sprachliche Faszination aus. Während es von 'L’Oblat' bis heute keine deutsche Übersetzung gibt, wurde 'La Cathédrale', der bekannteste Roman der Trilogie 1923 von Hedda Eulenburg ins Deutsche übersetzt und 1990, gründlich überarbeitet von Susanne Farin, erneut veröffentlicht. 'En route' wurde 1910 von dem Theologen Albert Sleumer unter dem Titel Vom Freidenkertum zum Katholizismus übersetzt, allerdings mehr in Form einer recht freien Paraphrase, manches auch zusammenfassend, und mit zahllosen Auslassungen, die von einzelnen Sätzen und Absätzen bis hin zu längeren Passagen von bis zu zwei Seiten reichen (insgesamt fehlt etwa ein Viertel des Textes). Es ist daher überfällig, diesen Roman endlich in einer erstmals vollständigen Neuübersetzung vorzulegen. Erstmals (vollständig) aus dem Französischen übersetzt von Michael von Killisch-Horn.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot